Connect with me


Get my newsletter

Meet me

This and that

Ich bin ein Dawanda-Fan
DJB Fonts Coffee Shoppe Espresso
LINKwithlove

5 Kilo in 10 Tagen

... jeder träumt davon, so schnell sein Gewicht kontrollieren zu können. Wochenlange Sünden zu tilgen, ausgefallene Sportstunden und über die Stränge geschlagene Schlemmereien in kurzer Zeit zunichte zu machen. Ob es wirklich funktioniert? Ich bin recht skeptisch, aber ich will mich trotzdem bemühen, meiner Bikini-Figur ein Stück näher zu kommen.

 

Der Plan ist eisern. Etwa 1000 Kalorien am Tag, dazu eine halbe Stunde Sport. Dafür sind 10 Tage eine kurze Zeit, um sich zu quälen, und selbst wenn nur 3 Kilo purzeln würden, hätten sich die Strapazen gelohnt :) Die Schwierigkeit besteht eher darin, danach nicht so viel nachzuholen, dass das verlorene Gewicht schnell wieder zurück will.


Speiseplan

1000 Kalorien sind nicht sehr viel. Mein Ziel ist es, sowohl meine Muskeln mit ausreichend Eiweiß zu versorgen, als auch meinen Stoffwechsel anzukurbeln. Mein Plan sollte trotzdem enthalten, was mir schmeckt, und nicht einem Standard folgen.

 

So viel hatte ich gelernt, der Aufwand sollte sich in Grenzen halten, damit man keine unnötigen Ausreden findet. Darum war mein Speiseplan sehr einfach gehalten.

 

Morgens

 

150 Gramm Naturjoghurt mit Waldhonig, dazu eine Scheibe Wasa Crisp Sesam

 

Vormittags

 

Ein Apfel, um meinen Stoffwechsel anzukurbeln. Meine Lieblingssorte ist Pink Lady oder Jonagold, je nachdem, was die Jahreszeit hergibt.

 

Mittags

 

Dieses Geheimnis birgt das Angebot der Kantine in unserem Büro. Lasst Euch überraschen...

 

Nachmittags

 

Ein Corny Nussvoll mit Erdnuss und Vollmilchschokolade in Ermangelung meines neuen Lieblingsnussriegels, den es nur in den Staaten gibt.

 

Abends

 

Immer abwechselnd Salat, Fisch, Rührei und Erdbeershakes, um meinen Muskeln viel Eiweiß zu geben.

 

Betthupferl

 

Wenn ich nicht schon den ganzen Abend Tee getrunken habe, gibt´s vor dem Schlafengehen auf jeden Fall noch eine Tasse.

 

Sporteinheit

Immer abwechselnd eine halbe Stunde Ausdauer und eine halbe Stunde Muskelaufbau.

 

Ausdauer

 

Ich hab mich für das Bequemste entschieden, damit mich der Weg in Studio nicht von meinem eigenen Ziel abbringt, nutze ich zur Steigerung meiner Kondition meinen Ergometer und fahre damit 30 Minuten Rad. Ich mache immer nach den ersten 15 oder 20 Minuten eine kleine Pause und belohne mich dafür, dass ich so lange durchgehalten habe, mit einem großen Glas zu trinken und 5 Minuten Ruhe, bevor ich ein zweites Mal auf das Rad steige.

 

Muskelaufbau

 

Yoga hat mich immer schon fasziniert, ich hab mich bislang aber noch nicht getraut, den Kurs in meinem Studio zu besuchen, aus Angst, mich bei einer der Übungen vollkommen dumm anzustellen und mich zum Gespött der Runde zu machen. Deshalb habe ich mir eine DVD bestellt, die mir zunächst die Grundstellungen näher bringen soll, bevor ich mich vielleicht später auch in Gesellschaft trau.

 

Tag 1

Ich beginne unter der Woche, habe heute aber zum Glück einen freien Tag. So hören meine Kollegen nicht gleich, wenn mein Magen so laut knurrt, dass ich dadurch das Meeting störe. Und vor allem hab ich weniger Stunden zu überbrücken, weil ich nicht mit dem Wecker aufstehen musste.

 

Gleich als erstes nach dem Frühstück hab ich eine halbe Stunde auf meinem Ergometer gesessen. Dadurch hatte ich schon einen schwierigen und ungebliebten Baustein auf meiner To Do-Liste abgehakt.

 

Der Hunger kam erst gegen Nachmittag. Vormittags half es mir sehr, alle 2-3 Stunden eine Kleinigkeit essen zu dürfen. Und vor allem hatte ich viel getrunken, um meinem Magen eine Beschäftigung zu geben.

 

Ich hatte einen Tee gesucht, der mir hilft, meinen Stoffwechsel zu unterstützen, aber weder Matetee noch grüner Tee ist, da ich die Bitterstoffe in beiden nicht mag. Dabei bin ich über einen neuen Tee von Teekanne gestolpert. Praktisch, da im Beutel und auch für das Büro geeignet. Ich hätte lieber auf einen hochwertigeren losen Tee aus dem Teeladen zurückgegriffen, dort fand ich aber nichts vergleichbares. Und bisher war der Tee sehr lecker und wirkungsvoll. Er heißt Teekanne Detox und baut in erster Linie auf Brennesselkraut auf. Dadurch, dass auch Pfefferminze verarbeitet wurde, schmeckt der Tee aber sehr erfrischend und kein bißchen bitter:

Ich hatte mich nicht ganz an meine Vorgaben gehalten und die Reihenfolge meiner Speisen darauf ausgerichtet, worauf ich am meisten Hunger hatte. Also hab ich nach dem Frühstück zuerst den Nussriegel und eine gelbe Kiwi gegessen. Heute gab es ja keine Bürokantine, deshalb habe ich zur Mittagszeit einen Erdbeer-Shake getrunken und einen Apfel gegessen. Heute Abend gab es warmen grünen Spargel mit einer Honigvinaigrette, getrockneten Tomaten, Salami und Parmesan. Dazugab es noch eine Scheibe Wasa Crisp mit einem Hauch Dip aus grünen Oliven und Schafskäse. Und ein einzelnes einsames Stück Schokolade. Damit hab ich mich dafür belohnt, den ersten Tag gut durchgehalten zu haben. Auch das gehört dazu :)

 

Bilanz am nächsten Morgen

Ganz magere 100 Gramm

 

Tag 2

Heute war mein erster Arbeitstag nach anderthalb Wochen Urlaub. Mein Wecker klingelte schon um halb sechs, und ich hatte die Befürchtung, dass ich mit der geringen Essensportion vor Hunger umkomme. Aber ich war so abgelenkt, dass ich kaum Zeit fand, etwas zu essen.

 

Am Morgen hatte ich wie gestern einen Naturjoghurt mit Waldhonig und einer Scheibe Wasa Crisp gegessen und vormittags im Büro ein Corny Nussvoll. Ich sollte also dringend die Reihenfolge von Nussriegel und Apfel überdenken, da ich mich schon in den ersten beiden Tagen vormittags sehr nach einer schokoladigen Alternative sehnte und den Erfrischungskick durch den saftigen Apfel eher auf den Nachmittag schieben wollte.

 

Gegen Mittag wurde es im Büro jedoch so turbulent und der Speiseplan der Kantine bot wenig ansprechendes, so dass ich sowohl auf das Mittagessen als auch auf den Apfel verzichtet hab. Stattdessen habe ich etwas getan, was mindestens genauso ungesund war, wie das kleine Bisschen an Nahrung, was ich zu mir genommen hatte. Ich hab 3 rote Gummibärchen gegessen.

 

Am Abend hatte ich mir einen Erdbeer-Shake gemacht und mir mein Stück Schokolade gegönnt. Den besten Shake, den ich kenne, gibt es von Inkospor Active. Es gibt ihn oft in Sportstudios, aber auch im Internet in 16 verschiedenen Geschmacksrichtungen zu kaufen. Erdbeer schmeckt wirklich wie die süße Milch aus Kindertagen und ist mit fettarmer Milch und einem Shaker zubereitet wunderbar cremig. Es gibt auch so leckere Geschmacksrichtungen wie Cookies and Cream, mir gefallen die fruchtigen Shakes aber noch besser.

 

Nun steht nur noch eine halbe Stunde Yoga auf dem Programm, bevor ich mich entspannt auf´s Sofa setzen darf.

 

Ich muss noch ganz dringend einen Tee machen. Heute Morgen habe ich zwar schon einen halben Liter Fencheltee getrunken, aber meine neue Entdeckung Teekanne Detox blieb im Büro genauso unangetastet, wie das meiste Essen.

 

Ich bin gespannt, was die Waage morgen sagt.

 

Bilanz am nächsten Morgen

Voller Stolz 1,8 Kilo

 

Tag 3

Ich hatte eigenartigerweise gar kein großes Hungergefühl, obwohl ich am Vortag so wenig gegessen hatte.

 

Heute Morgen fing mein Tag erneut mit einem Naturjoghurt und Wasa Crisp an und im Büro folgte am Vormittag der Corny Nussriegel. Einzig wertvoll ist davon die Sorte Erdnuss und Vollmilchschokolade. Alle anderen haben einen schlechteren Zuckeranteil.

Ich hab inzwischen auch zwei Alternativen entdeckt, die ich in der nächsten Zeit sicher ausporbieren werde.

Zum einen meinen Lieblingsnussriegel Kind Nuts & Spices Dark Chocolate Cinnamon Pecan, der direkt per Paketdienst aus den USA kommt. Er ist zwar mit 2,40€ pro Riegel etwa 40% teurer, als in den USA, aber der Geschmack entschädigt für die Versandkosten.

Zum anderen einen Nussriegel, der so hübsch gestaltet ist, dass er allein dadurch schon zum Anbeißen ist. Und er wurde schon mit Auszeichnungen und Lob übersät. Er heißt Poesie Amelie von Foodloose mit Mandeln, Feigen, Walnüssen, Äpfeln, Pflaumen und Zimt.

 

Obwohl ich so gern den Cesar´s Salad in der Kantine zu Mittag gegessen hätte, hab ich es vor lauter Meetings nicht geschafft.

 

Aber am Nachmittag gab es meinen leckeren Apfel und ganze 6 rote Gummibären.

 

Heute Abend habe ich richtig geschlemmt. Es gab Rührei mit braunen Champignons und kleinen Schinkenwürfeln, dazu Kirschtomaten und 2 Scheiben Wasa Crisp. Und als Nachtisch eine halbe Galia-Melone und 200 Gramm zuckersüße, aber naturbelassene Erdbeeren.

 

Ich habe leider heute kaum Tee getrunken und auch bei der Molke in den letzten beiden Tagen sehr geschludert. Molke fördert die Fettverbrennung und regt den Stoffwechsel an. Dadurch ist sie ideal als Betthupferl. Ich habe mir dazu Fitness-Molke mit Apfelgeschmack gekauft und bin schon gespannt, wie sie schmeckt.

 

Meine Sporteinheit heute sollte eigentlich 30 Minuten auf dem Ergometer sein, aber da mein Zug ganze 2 Stunden verspätet zu Hause eintraf, muss sie heute leider entfallen. Ich hoffe, ich werde dafür morgen nicht auf der Waage bestraft.

 
Bilanz am nächsten Morgen
Weitere 0,6 Kilo
 

Tag 4

Langsam kommt Routine in meinen neuen Tagesablauf. Ich hab nun insgesamt schon 2,5 Kilo abgenommen und nicht einmal die Hälfte meiner Zeit erreicht. Ich bin gespannt, ob mein eingeschlagener Weg auch in den nächsten Tagen noch Erfolg verspricht oder nun ein Stillstand folgt.

 

Mein Frühstück bestand wieder aus einem Joghurt mit Waldhonig und Wasa Crisp, danach folgte am Vormittag ein Corny Nussvoll und heute ausnahmsweise ein richtiges Mittagessen in unserer Kantine. Es gab Reis mit Rindfleischstreifen in Dijon-Senf-Sauce. Seeehr lecker und trotzdem nicht zu schwer. Das ist selten in unserer Kantine, obwohl ich jetzt wirklich auf hohem Niveau jammer. Dafür habe ich auch auf die roten Gummibärchen verzichtet.

 

Heute Nachmittag gab es wieder eine halbe Galia-Melone und dazu eine gelbe Kiwi. Und heute Abend einen Erdbeer-Shake.

 

Nachdem meine Ausdauer-Einheit gestern dem Zug zum Opfer gefallen ist, versuche ich mich heute erneut an Yoga. Und danach gibt es wieder die Fitness-Molke. Ich war gestern wirklich überrascht, wie lecker und fruchtig sie schmeckt. Wie eisgekühlter Apfelsaft und nicht wie ein Milchprodukt.

 

Mir ist es sehr wichtig, mich während einer Diät nicht mit Sachen zu belasten, die mir so schlecht schmecken, dass ich mich über danach über die unnötigen Kalorien ärger. Bis jetzt hab ich wirklich einen erfolgreichen Plan zusammengestellt. Dabei habe ich nur die Binsenweisheiten befolgt, die in Diätratgebern und Sportzeitschriften aufgezeigt werden. Und ich halte mich dabei zwar zurück, aber lege mir auch kein Verbot auf, sondern es gibt als Belohnung auch ein kleines Stück Schokolade.

 

Bilanz am nächsten Morgen

Nochmals 0,4 Kilo


Exkurs

Wer seinen eigenen Plan zusammenstellen möchte, dabei aber noch Anregungen sucht oder eine Hilfestellung, um den Umfang des Speiseplans besser einzuschätzen und zu kontrollieren, dem kann ich eine wunderbare App empfehlen: Lifesum

 

Die Basisversion des skandinavischen Unternehmens ist sogar kostenlos, ein Upgrade der Mitgliedschaft kostet keine 3 bis maximal 6 € im Monat, je nach Laufzeit der Mitgliedschaft. Das Upgrade auf den Gold-Status kann ich wirklich sehr empfehlen.

 

Das Prinzip der App und Webseite ist zum einen das Erfassen der täglichen Mahlzeiten, durch manuelle Eingabe oder Scan der Etiketten auf Deinen Produkten, und zum anderen Deiner sportlichen Aktivitäten.

 

Bei der Gold-Mitgliedschaft werden die Zutaten ganzer Menüs gespeichert und zusätzlich genaue Werte über den Nährwertgehalt Deiner Mahlzeiten angegeben (Eiweiß, Kohlenhydrate, Zucker, Mineralstoffe, gesättigte und ungesättigte Fettsäuren, Cholesterin). Und es gibt umfangreiche Statistiken zu Deinen körperlichen Erfolge, Gewicht, Umfang einzelner Körperpartien, Blutdruck etc.

 

Genaue Informationen findet Ihr hier:

Tag 5

Heute ist ein ganz furchtbarer Tag. Ich habe frei und denke pausenlos ans Essen.

 

Heute Morgen habe ich mit meiner Routine gebrochen und keinen Joghurt gegessen. Stattdessen gab es Fruchtmüsli mit 150 ml fettarmer Milch. Ich hatte sie vorher mit einem Teelöffel Stevia vermischt. Das hat sie herrlich süß gemacht.

 

Gegen Mittag habe ich eine kleine Scheibe Schwarzbrot mit Frischkäse und Kochschinken und einen Apfel gegessen. Aber bis zur nächsten Mahlzeit lag noch viel Zeit vor mir.

 

Ich ging einkaufen und habe meinen Vorrat an Obst, Corny Nussriegeln und Fitness-Molke aufgefüllt.

 

Als ich am Nachmittag wieder heim kam, habe ich eine große Kanne Detox-Tee gekocht und habe ich zwei Scheiben Wasa Mjölk gegessen. Es hat weniger Kalorien als die meisten anderen Wasa-Sorten und schmeckt sehr gut. Eine Scheibe habe ich mit Marmelade gegessen, die zweite Scheibe mit Dip aus grünen Oliven und Schafskäse.

 

Als kleines Zwischenbonbon habe ich drei Stücke kandierten Ingwer gegessen. Er stoppt den Heißhunger und hilft durch seine subtile Schärfe auch, den Stoffwechsel anzukurberln und einer Erkältung vorzubeugen.

 

Heute Abend erwartet mit ein leckerer Salatteller aus grünem Salat, Tomaten, Salatgurken mit Vinaigrette. Dazu gibt es gebratenen Champignos, kalorienreduziertem Schafskäse, Peperoni und Putenstreifen in Teriyaki-Sauce.

 

Und als Betthupferl 200 Gramm Erdbeeren.

 

Bilanz am nächsten Morgen

Blöde Waage: 1,2 Kilo zugenommen

 

Tag 6

Der Gang auf die Waage hat heute Morgen leider gebracht, was ich schon vermutet hatte. Es geht nicht immer nur bergab. Vor allem am Wochenende, wo ich frei habe, scheine ich trotz Sport nicht genug Bewegung zu bekommen.

 

Heute habe ich zum Frühstück 3 Scheiben Wasa Mjölk gegessen. Davon 2 mit Sanddorn-Marmelade und eines mit Frischkäse und magerem Kochschinken.

 

Gegen Mittag gab es eine kleine Portion Rindfleischsuppe. Danach habe ich mir trotz der Gewichtszunahme eine leckere Süßigkeit gegönnt: Einen Smoothie. Ich mag die Kombination aus einer Mango, 200 ml Apfelcidre, 1 Stengel Zitronengras und Aprikosen am allerliebsten. Das Rezept findet Ihr anbei: Mango-Aprikosen-Smoothie

 

Am Nachmittag habe ich mich eine halbe Stunde auf mein Ergometer gesetzt und meine heutige Sporteinheit absolviert. Zur Belohnung hab ich mir einen Corny Nussriegel versprochen. Und viel getrunken. An meinen freien Tagen habe ich genug Zeit, Getränke frisch zuzubereiten, und neben Tee und einem gelegentlichen Smoothie auch selbstgemachte Zitronenlimonade zu trinken. Das Rezept ist durch Zuckerersatzstoffe genau so süß, wie ich es gerne mag: Schorle Bella

 

Am Abend gibt es heute eine Hackfleischpfanne mit grünen Bohnen und Salzkartoffeln, und danach 200 Gramm Erdbeeren und ein Glas Molke.

 

Bilanz am nächsten Morgen

Ein bescheidener Erfolg: 100 Gramm abgenommen

 

Tag 7

Heute früh habe ich wieder einen Naturjoghurt mit Honig gegessen. Die Scheibe Wasa Crisp habe ich eingespart, aber das dünne Knäcke scheint doch recht satt zu machen. Zumindest hatte ich schon nach kurzer Zeit wieder Hunger und habe bereits recht zeitig meinen Corny Nussriegel verspeist.

 

Heute Mittag war ich leider wieder auf unsere Kantine im Büro angewiesen. Neben furchtbar ungesundem, aber sehr leckeren Essen habe ich nur Nudeln mit Pesto Rosse gefunden. Aber zumindest gut geschmeckt haben sie, auch wenn sie wahrscheinlich weit über meinem Kalorienbudget lagen.

 

Der Nachmittag ging so schnell vorbei, dass ich gar nicht daran denken konnte, etwas zu essen. Dafür gab es am Abend leckeren Fisch mit grünem Salat, Chicoree und Kirschtomaten. Und als Nachtisch einmal mehr 200 Gramm zuckersüße Erdbeeren sowie ein kleines Stück Schokolade.

 

Leider trinke ich im Büro viel zu wenig Tee. Dafür gab es eine ganze Kanne Schorle Bella am Abend.

 

Bilanz am nächsten Morgen

100 Gramm zugenommen

 

Tag 8

Unglaublich, dass es nun schon in großen Schritten dem Ende meines kleinen Versuchs zugeht. Es fällt mir gar nicht mehr schwer, wenig zu essen. Ich verspüre kein Hungergefühl oder Magenknurren mehr. Trotzdem sehne ich mich schon nach einem leckeren Brötchen oder einem saftigen Stück Fleisch.

 

Es ist nur sehr schade, dass die Diät nach einem tollen Start nicht halten konnte, was sie versprach. Insgesamt habe ich nur 1,7 Kilo abgenommen. Auch wenn 5 Kilo schon sehr sportlich angesetzt waren, hätte ich gedacht, es ist zumindest ein bißchen mehr als das bislang erreichte drin. Aber vielleicht kommt es ja noch im Endspurt.

 

Heute Morgen habe ich zu meinem Joghurt mit Honig wieder eine Scheibe Wasa Crisp gegessen. Und es hat wirklich geholfen: Den Nussriegel habe ich erst spät am Vormittag gegessen.

 

In der Kantine gab es einen sehr leckeren Cesar´s Salad und am Nachmittag eine halbe Charantais-Melone und eine Banane. Die Melone war so schmackhaft, dass sie eine Galia-Melone um Längen schlägt. Ich freue mich schon auf die zweite Hälfte, die ich morgen essen werde.

 

Heute Abend habe ich zwei Scheiben Wasa Mjölk gegessen. Eine mit Sanddorn-Marmelade und eine mit dem Dip aus Feta und grünen Oliven, wie bereits in den letzten Tagen.

 

Auch heute habe ich eine Kanne von der leckeren Schorle Bella getrunken.

 

Diesmal gab es neben meinem kleinen Stück Schokolade ein besonders leckeres Betthupferl. Ich habe eine Handvoll frischer reifer Himbeeren aus dem Garten gepflückt.

 

Nun bin ich gespannt, ob die Waage weiterhin stagniert.

 

Bilanz am nächsten Morgen

Es geht wieder bergab: 0,9 Kilo

  

Tag 9

Heute Morgen hat der Zahnarzt meinen Rhythmus ein wenig durcheinander gewirbelt.

 

Zum Frühstück gab es 3 Wasa Mjölk, eine Scheibe davon mit Sanddorn-Marmelade, eine mit Dip aus grünen Oliven und Schafskäse und eine mit Frischkäse und magerem Kochschinken. Dazu habe ich die zweite Hälfte meiner leckeren Charantais-Melone gegessen.

 

Danach ging es zunächst zum Zahnarzt und, nachdem die Betäubung einigermaßen nachgelassen hatte, für mich endlich ein spartanisches Mittagessen: Ein Corny Nussriegel und 3 Aprikosen.

 

Nachmittags knurrte mein Magen ganz schön, aber ich war auf einer Dienstreise und konnte leider nicht so essen, wie es mein Hunger gern gehabt hätte. Eine Handvoll Vollkornkekse musste mich bis zum Abendbrot retten.

 

Dieses Mal gab es eine große kalorienreiche Portion. Weißbrot mit Kräutern und Knoblauch in Olivenöl gebraten und dazu Tomaten und grüner Salat mit Vinaigrette, Oliven, Schafskäse, Serranoschinken und Gigantes-Bohnen in Tomatensauce.

 

Ich fürchte, dass bleibt nicht ohne Folgen auf der Waage, zumal es heute auch keinen Sport gab.

 

Bilanz am nächsten Morgen

Leider wieder 0,6 Kilo zugenommen

 

Exkurs

Das auf und ab ist schon ein trügerisches Zeichen dafür, dass sich meine Vermutungen bestätigen könnten. 5 Kilo in 10 Tagen sind gar nicht drin.

 

Es bedarf einer Einsparung von 7.000 Kalorien, um 1 Kilo zu verlieren. Wenn eine durchschnittliche Frau etwa 2.000 Kalorien pro Tag zu sich nehmen sollte, und diese Menge auf 1.000 Kalorien reduziert, gelingt es ihr, in 10 Tagen 10.000 Kalorien einzusparen.

 

Die tägliche Sporteinheit von 30 Minuten bringt vielleicht noch einmal 2.500 Kalorien in 10 Tagen.

 

Damit kommen wir insgesamt auf 12.500 Kalorien und damit nicht einmal 2 Kilo, die wirklich in 10 Tagen geschafft werden können.

 

Auch wenn der Wasserverlust in den ersten Tagen einen enormen Motivationsschub gibt, ist es leider nicht von Dauer. Aber der strenge Speiseplan hilft dabei, seine Ernährungsgewohnheiten auch dauerhaft umzustellen. Nach 10 Tagen hat man sich schon so gut an verschiedene Elemente gewöhnt, dass es einem kaum schwerfallen sollte, damit weiterzumachen.

 

Tag 10

Der letzte Tag meines Experimentes ist in großen Schritten gekommen!


Heute bestand mein Frühstück wieder aus 3 Scheiben Wasa Mjölk, eine Scheibe mit Sanddorn-Marmelade, eine mit Frischkäse und magerem Schinken und eine mit magerem Zwiebelmett.


Am Vormittag gab es eine halbe Ananas und ein Corny Nussvoll. Das Mittagessen war eher spärlich und bestand nur aus einem Laugenbrezel.


Am Nachmittag habe ich zur Überbrückung eine Banane gegessen und mir abends eine große Portion selbstgemachter Quarkspeise gegönnt. Sie schlägt gar nicht mit so vielen Kalorien zu Buche, wie vermutet, denn sie liegt nur knapp über einem Erdbeershake.


Heute Abend war ich wieder auf dem Ergometer, in der Hoffnung meine Sünden des gestrigen Tages wieder vergessen zu machen.


Bilanz am nächsten Morgen

100 Gramm zugenommen


Fazit

5 Kilo in 10 Tagen:


Leider hat es nicht geklappt. nicht einmal die 3 Kilo sind gepurzelt, die ich mir vorgenommen hatte. Dabei hab ich strikt nach Plan gelebt und es sind nur magere 2,1 Kilo gewichen.


Ob es wirklich funktioniert, habe ich in meinem letzten kleinen Exkurs schon bezweifelt.


Aber eines steht fest: Man gewöhnt sich einen Rhythmus an, isst bewusster und muss gestehen, dass auch kalorienarme Mahlzeiten satt machen und wirklich lecker schmecken können.


Insofern kann ich nur jedem empfehlen, zu Beginn einer Ernährungsumstellung 10 Tage nach strengem Plan zu leben. Man darf sich nur nicht der Illusion hingeben, dass man am Ende der 14 Tage eine Kleidergröße weggehungert hat :)